Raumplanung

Sie sind hier

Fortführung der Örtlichen Raumplanung – Abfrage von Planungsinteressen

Gemäß den Bestimmungen des Stmk. ROG 2010 hat der Bürgermeister alle zehn Jahre aufzufordern, Anregungen und Änderungen des örtlichen Entwicklungskonzeptes und des Flächenwidmungsplanes einzubringen. In der gesetzlich vorgesehenen Frist beabsichtigt nun die Gemeinde Kainbach bei Graz die Revision der Instrumente der örtlichen Raumplanung einzuleiten.

Aus diesem Grund werden alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Kainbach bei Graz nunmehr öffentlich aufgefordert, binnen nachstehend bezeichneter Frist Planungsanregungen, Bauvorhaben und sonstige Planungsinteressen bekannt zu geben. Jedes Gemeindemitglied sowie jede physische und juristische Person, die ein berechtigtes Interesse glaubhaft machen kann, hat die Möglichkeit, diese in der Zeit von 02.11.2017 bis 05.01.2018 dem Gemeindeamt Kainbach bei Graz, Hönigtaler Straße 2, 8010 Kainbach bei Graz, oder per E-Mail an gde@kainbach.steiermark.at schriftlich bekannt zu geben.

Nähere Erläuterungen und Information erhalten Sie beim Bauamt der Gemeinde Kainbach bei Graz sowie im nachfolgendem Text.

 

Information zur Bekanntgabe von Planungsanregungen, Bauvorhaben und Planungsinteressen:

Alle Gemeindemitglieder sowie jede physische und juristische Person, die ein berechtigtes Interesse glaubhaft machen können, sind berechtigt, Planungsanregungen, Bauvorhaben oder sonstige Planungsinteressen bekannt zu geben. Die Bekanntgabe kann grundsätzlich formlos erfolgen.

Es wird jedoch ersucht, folgende Informationen unbedingt zu inkludieren:

  • Name, Anschrift und Telefonnummer
  • Grundstücksnummer, Katastralgemeinde und Einlagezahl im Grundbuch
  • Flächenausmaß in m²
  • Art der beabsichtigten Nutzung
  • Wohnnutzung o industrielle oder gewerbliche Nutzung
  • landwirtschaftliche Nutzung o touristische Nutzung o Erholungsnutzung
  • Nutzung als Vorbehaltsfläche nach § 37 StROG 2010[1]
  • Eigenbedarf oder Veräußerungsinteresse

Darüber hinaus steht es Ihnen frei, die Bekanntgabe näher zu begründen (optional):

  • Textliche Begründung
  • Projektbeschreibung (Text und Pläne)
  • Zeitraum der beabsichtigten Nutzung
  • Grundbuchsauszug

Es wird darauf hingewiesen, dass für alle neuen Baulandausweisungen aufgrund der Bestimmungen der § 34 ff des Steiermärkischen Raumordnungsgesetzes 2010 zur Verwirklichung der angestrebten Entwicklungsziele Maßnahmen zur Baulandmobilisierung zu treffen sind. Sie haben das Ziel, Grundstücke innerhalb einer bestimmten Frist einer widmungsgemäßen Nutzung zuzuführen. Dies können zum Beispiel sein: Eine privatwirtschaftliche Vereinbarung (z.B. Optionsvertrag zu Gunsten der Gemeinde), eine Bebauungsfrist (bei Flächen über 3.000m² in der Hand eines Eigentümers) oder eine Vorbehaltsfläche(1). Grundsätzlich ist darauf hinzuweisen, dass über alle bekannt gegebenen Bauvorhaben und sonstigen Planungsinteressen sowie Planungsanregungen raumordnungsfachlich beraten wird und der Gemeinderat hierüber mit erforderlicher 2/3-Mehrheit im Zuge des Auflagebeschlusses entscheidet. Es besteht kein Rechtsanspruch auf eine Baulandausweisung. Das Schreiben ist versehen mit Datum und Unterschrift beim Gemeindeamt Kainbach bei Graz, Hönigtaler Straße 2, 8010 Kainbach bei Graz, oder per E-Mail an gde@kainbach.steiermark.at bis längstens 05.01.2018 einzureichen.

[1]Vorbehaltsflächen sind Flächen, die für öffentliche Zwecke (Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser, Rüsthaus, etc.) oder für förderbaren Wohnbau herangezogen werden können. Eigentümer von Grundstücken, deren Verwendung als Vorbehaltsflächen möglich ist, werden ersucht, diese Parzellen der Gemeinde zum Kauf anzubieten.